Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Verwaltungsrecht | 18.06.2014

Wie kann man sich rechtlich gegen eine schlechte Schulnote wehren?

Es gibt Momente, da stößt die Notengebung der Lehrer auf wenig Verständnis bei den Schülern. Nicht selten fühlen sich Schüler zu Unrecht schlecht bewertet und beschweren sich. Vor allem, wenn es um eine Versetzung oder eine höheren Bildungsweg geht, kann die Empörung groß sein. Doch was kann man rechtlich gegen eine schlechte Schulnote machen?

Werbung
Wie kann man sich rechtlich gegen eine schlechte Schulnote wehren?

Ein rechtliches Mittel gegen einzelne Schulnoten gibt es so nicht. Es ist jedoch möglich gegen ein Zeugnis Widerspruch zu erheben, welches über eine Versetzung oder den nächsten Bildungsweg entscheidet. Denn in einem solchen Fall stellt das Zeugnis einen Verwaltungsakt dar. Der Widerspruch muss innerhalb eines Monats erhoben werden. Sollte der Widerspruch erfolglos bleiben, kann der Betroffene Klage vor dem Verwaltungsgericht erheben. Es ist jedoch zu beachten, dass der Richter keine eigenständige Bewertung der Leistung des Schülers vornehmen kann. Er ist vielmehr darauf beschränkt, die Notenvergabe auf Fehler zu überprüfen.

Folgende Fehler kommen in Betracht:

  • falsche Zusammenrechnung der Gesamtnote
  • Formverstöße bei der Noten- bzw. Zeugnisvergabe
  • Verstoß gegen allgemeine Bewertungsgrundsätze
  • Leiten lassen von sachfremden Erwägungen
  • willkürliches Handeln

Hier einige Beispiele aus der Praxis, in denen die Klage gegen die Notenvergabe abgewiesen wurde:

Ein Widerspruch oder eine Klage gegen Einzelnoten und Halbjahreszeugnisse ist demgegenüber nicht möglich, da diese keine Verwaltungsakte darstellen. Es ist jedoch möglich eine formlose Beschwerde bei der Schule einzureichen. Zudem kann ein zeitnahes Gespräch mit dem Lehrer oder der Schulleitung sinnvoll sein.

Werbung

Bearbeitungsstand: 18.06.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
St. Bill schrieb am 23.06.2014

Dazu habe ich gleich mal eine Frage?

Wie würde die Rechtslage betrachtet werden, wenn während einer Umschulung, von Dozenten an nur „ausgewählte“ Umschüler die sogenannten Erfolgskontrollen ausgehändigt werden? Stellt dieses eine Benachteiligung gegenüber den anderen Umschülern dar? Umschüler A erhält eine Erfolgskontrolle im Vorwege, lernt diese auswendig und erhält die Note 1.

2. Frage: Ist Umschüler A erlaubt/berechtigt die Erfolgskontrolle zu kopieren und diese an andere Umschüler zu verteilen?

3. Frage: Was ist willkürliches Handeln? Würde dazu auch eine subtile Antipathie zählen?

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.