Wer haftet für Schäden durch eine Katze?

Richtet eine Katze einen Schaden an, stellt sich die Frage, wer eigentlich dafür haftet.

Wer haftet für Schäden durch eine Katze?

Für den Schaden durch eine Katze haftet grund­sätzlich der Halter des Tieres. Da es sich bei einer Katze in der Regel um ein Haustier und somit um ein Luxustier handelt, besteht die Haftung regelmäßig nach § 833 Satz 1 BGB. Danach haftet der Halter einer Katze immer dann, wenn durch das Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt wird. Zu beachten ist, dass es dabei nicht auf ein Verschulden des Katzen­halters ankommt. Man spricht in einem solchen Fall von einer Gefährdungs­haftung. Die Tierhalter­haftung greift daher auch dann, wenn dem Katzen­halter kein Sorgfalts­verstoß vorzuwerfen ist. § 833 BGB erfasst die mit der Tierhaltung verbundenen außergewöhnlichen Gefahren. Nach Ansicht des Bundes­gerichts­hofs soll die Vorschrift vor der Un­berechenbar­keit des Verhaltens eines Tiers und der dadurch hervor­gerufenen Gefährdung schützen. Der Tierhalter muss demnach für alle von dem Tier verursachten Schäden einstehen, die infolge der tierischen Un­berechenbar­keit entstehen (Bundesgerichtshof, Urteil vom 06.07.1976, Az. VI ZR 177/75). Somit kommt es maßgeblich darauf an, ob sich die spezifische Tiergefahr ver­wirklicht hat.

Hier eine Übersicht über Entscheidungen rund um das Thema „Haftung für Katzen­schäden“:

Quelle:refrago/rb
#1627 (798)
Google Adsense 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.