Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 08.02.2019

Mietmangel

Anwalt für Miet­minderung: Braucht man für eine Miet­minderung einen Rechtsanwalt?

Fehler bei der Mietminderung vermeiden

Verfügt die Wohnung über einen Mangel, kann der Mieter seine Miete mindern. Diese Folge tritt zwar kraft Gesetzes ein. Kann es dennoch ratsam sein, einen Rechtsanwalt mit der Miet­minderung zu beauftragen? Wie kann ein Anwalt bei einer Miet­minderung helfen? Oder kann man eine Miet­minderung als Mieter auch ganz alleine machen?

Werbung
Braucht man für eine Mietminderung einen Rechtsanwalt?

Ob ein Mieter für eine Miet­minderung einen Rechtsanwalt benötigt, richtet sich zunächst danach, in welchem Verfahrens­stadium man sich befindet.

  • außergerichtliche Geltendmachung des Mietminderungsrechts
    Wer zunächst außer­gerichtlich eine Miet­minderung geltend machen möchte, braucht dazu nicht zwangs­läufig einen Rechtsanwalt, wenn er der die typischen Fehler, die dabei entstehen können vermeidet (vgl. Häufige Fehler bei einer Mietminderung: Welche Fehler passieren häufig bei der Mietminderung?). Vielmehr kann der Mieter selbst versuchen sich mit seinem Vermieter zu ver­ständigen. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass die Einschaltung eines Rechts­anwalts durchaus konfrontativ wirken und es somit zu einer Eskalation kommen kann. Anderer­seits ist das Miet­minderungs­recht komplex und schwierig. Bei der Geltend­machung kann ein Mieter einige Fehler begehen. Zudem kann ein Rechtsanwalt zwischen zerstrittenen Miet­vertrags­parteien vermittelnd tätig werden. Aus diesem Blickwinkel gesehen, kann die Einschaltung eines Rechts­anwalts daher sinnvoll sein.

  • gerichtliche Geltendmachung des Mietminderungsrechts
    Weigert sich der Vermieter ein Minderungs­recht zu akzeptieren, so kann der Mieter dennoch die Miete mindern. Denn das Minderungs­recht tritt kraft Gesetzes ein und ist nicht an der Zustimmung des Vermieters gebunden. Dennoch besteht die Gefahr, dass es zu einer Klage kommt. So kann der Vermieter nach voran­gegangener Kündigung wegen Zahlungs­verzugs auf Räumung und Herausgabe der Wohnung klagen oder Klage auf Zahlung der ausstehenden Miete erheben. Der Mieter wiederum kann Klage auf Feststellung eines Minderungs­rechts erheben. All die genannten Klagen würden vor dem örtlich zuständigen Amtsgericht verhandelt werden. Dafür ist kein Rechtsanwalt erforderlich. Denn vor den Amts­gerichten gibt es keinen Anwalts­zwang.

    Dennoch ist die Beauftragung eines Rechts­anwalts ratsam. Denn abgesehen von der komplexen und schwierigen Materie des Mietminderungs­rechts kommt das Prozess­recht hinzu. Viele Klagen können bereits daran scheitern, dass verfahrens­rechtliche Vorschriften nicht beachtet werden. Daher sollte ein Anwalt mit der gerichtlichen Vertretung beauftragt werden. Dies gilt vor allem dann, wenn sich der Vermieter anwaltlich vertreten lässt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch folgenden Beitrag:

Werbung

Bearbeitungsstand: 08.02.2019

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.