Werbung
Werbung

Verkehrsrecht | 10.03.2016

Mobiltelefon

Darf man an einer roten Ampel mit dem Handy telefonieren?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Stephan Imm

Ohne Mobiltelefon geht heute niemand mehr aus dem Haus. Es wird überall mit hingenommen, auch mit ins Auto. Natürlich darf während der Fahrt nicht telefoniert werden, aber was ist, wenn ich an einer roten Ampel stehe und das Handy klingelt? Darf ich den Anruf annehmen und kurz telefonieren?

rote AmpelQuelle: DAWR - Deutsches Anwaltsregister

Besteht das Telefonverbot auch vor einer roten Ampel?

Steht man mit seinem Auto vor einer roten Ampel und ist der Motor ausgestellt, so darf mit dem Handy telefoniert werden. Dies stellt keinen Verstoß gegen § 23 Abs. 1a StVO dar (vgl. Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 06.09.2007, Az. 2 Ss OWi 190/07). Vielmehr ist dieser Fall ausdrücklich gemäß § 23 Abs. 1a Satz 2 StVO gestattet. Der Begriff des „Stehens“ setzt auch keine gewisse Dauer voraus oder verweist auf eine bestimmte Verkehrssituation hin. Daher ist ein längeres Stehen, wie zum Beispiel bei einem Stau oder einer Bahnschranke, nicht erforderlich (vgl. Oberlandesgericht Bamberg, Beschluss vom 29.09.2006, Az. 3 Ss OWi 1050/06).

Doch es ist Vorsicht geboten. Nur bei Auschalten des Motors liegt kein Verstoß gegen das Handyvervot vor. Bleibt man nämlich an einer roten Ampel stehen ohne den Motor auszuschalten, ist das Telefonieren mit dem Mobiltelefon nicht erlaubt (vgl. Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 24.11.2005, Az. 211 Ss 111/05 (Owiz)).

Siehe auch:

Ein Fachbeitrag von RechtsanwaltStephan Imm - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 10.03.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (5)

 
 
jmk schrieb am 15.09.2014

Nicht jeder fährt so gut Auto wie Vettel. Wir sollten uns langsam mal entscheiden, allen anderen das Autofahren zu verbieten, denn wer nicht genauso gut fährt, gefährdet unnötig den Verkehr mehr als er. Er wird vermutlich auch mit Telefonieren bei der Fahrt den Verkehr weniger gefährden, als "Muttern" mit 20 Jahre ungenutztem Führerschein, weil "Vatern" (wegen des Mainstreams: oder umgekehrt) sonst immer fährt.

Zweifellos sind aber alle Bürger zunehmend viel zu dumm oder verantwortungslos, auch nur irgendetwas noch ihrer Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu überlassen und Unterschiede sind bekanntlich durch den Gleichheitsgrundsatz abgeschafft.

Unsere Regierung und Verwaltung sind hingegen gebenedeit durch Wahl und Amt.

Leute setzt Euren Helm auf, bevor ihr eine Treppe begeht. Auch der Hürdenläufer, jede Beschränkung würde bald zur Alters- wie auch Babydiskriminierung. Nehmt immer einen Rollator mit zur Prozession, damit ihr nicht bei der Lobpreisung der heiligen Dreifaltigkeit unseres "freiheitlichen" Mama, Papa und Sohn Staates (wo bleibt übrigens die Tochter?) im Überschwang der Begeisterung für dessen alle bis zur Unverletzlichkeit lähmenden Fürsorge nieder getrampelt werden könnt.

Und passt immer auf, dass auch kein Feigenblatt bei diesem Schutz übersehen wird.

weg schrieb am 06.04.2013

Ich seh immer wieder Leute im Straßenverkehr, die telefonieren. Besonders schlimm finde ich es, wenn beim Abbiegen telefoniert wird. Da sollte der Führerschein für 2 Monate abgenommen werden.

Michael K. antwortete am 13.09.2014

So ein Quatsch, dann dürfte man im Auto auch nicht rauchen, essen, oder Kinder transportieren, nach denen man sich auch schon mal plötzlich umdrehen muss, wenn es Geschrei oder Streit gibt.

zflow antwortete am 26.10.2014

Da stimme ich voll zu - die Strafe müsste höher sein, damit es endlich ein Ende damit hat - Es ist nämlich kein Kavaliersdelit - es kann zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Michael antwortete am 24.02.2015

Der Meinung bin ich auch. Einmal umdrehen zum schreienden Kind und der Schein müsste für mindestens 2 Monate weg sein!!

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.