Werbung
Werbung

Arbeitsrecht | 25.10.2017

Abmahnung

Wann muss der Arbeitgeber eine Abmahnung wieder aus der Personalakte löschen?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Wer im Rahmen des Arbeitsverhältnisses ein Fehlverhalten an den Tag legte, riskiert eine Abmahnung seines Arbeitgebers. Eine solche soll einen deutlichen Warnschuss darstellen und wird regelmäßig in der Personalakte aufgenommen. Neben einer möglichen späteren Kündigung kann eine Abmahnung zur Beurteilung des Arbeitnehmers von Bedeutung sein. Der Arbeitnehmer kann also ein verständliches Interesse für die Löschung einer Abmahnung aus seiner Personalakte haben. Aber steht ihm ein solcher Anspruch überhaupt zu?

Hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Löschung einer Abmahnung?

Der Arbeitnehmer kann unter bestimmten Voraussetzungen tatsächlich einen Anspruch auf Löschung einer in der Personalakte befindlichen Abmahnung haben. Ab wann dem Arbeitnehmer ein solcher Anspruch zusteht, lässt sich jedoch nicht generell, also nach einer festgelegten Frist, sondern nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts nur einzelfallabhängig beantworten. Es komme dabei maßgeblich auf die Schwere des gerügten Fehlverhaltens an. Liege etwa nur eine geringe Nachlässigkeit vor, kann dieser Pflichtenverstoß für das Arbeitsverhältnis deutlich schneller an Bedeutung verlieren, als ein schwerwiegendes Fehlverhalten. Dies setzt natürlich voraus, dass der Arbeitnehmer über die Zeit beanstandungsfrei gearbeitet hat.

Zudem darf der Arbeitgeber an dem Bestehen der Abmahnung kein berechtigtes Interesse mehr haben. Für das Bundesarbeitsgericht bedeutet dies, dass die Abmahnung für die Durchführung des Arbeitsverhältnisses unter keinem rechtlichen Aspekt mehr eine Rolle spielen darf und daher bedeutungslos geworden sein muss. Dies ist zum Beispiel zu verneinen, wenn die Abmahnung für eine Versetzung oder Beförderung sowie einer späteren möglichen Kündigung des Arbeitnehmers noch von Bedeutung bleibt (vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012, Az. 2 AZR 782/11).

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M. - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 25.10.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.