Werbung
Werbung

Arbeitsrecht | 05.11.2014

Bahnstreik

Streik der Lokführer: Gilt ein Bahnstreik als Entschuldigung, wenn man zu spät zur Arbeit kommt?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Alle, die mit der Deutschen Bahn oder mit der S-Bahn zur Arbeit fahren, haben es schwer bei einem Bahnstreik zur Arbeit zu gelangen. Bahnstreiks werden in der Regel vorher angekündigt und sind allgemein bekannt. Dass die Bahn streikt, wissen daher auch die Vorgesetzten und der Chef. Darf man sich daher dann als Arbeitnehmer auf den Bahnstreik berufen, wenn man nicht pünktlich zur Arbeit erscheint?

Leider nein. Wer zu spät zur Arbeit kommt, muss nacharbeiten oder mit einer Lohnkürzung rechnen. Ein verspätetes Erscheinen auf der Arbeit wegen eines Bahnstreiks gehört zum sogenannten Wegerisiko, für welches der Arbeitnehmer verantwortlich ist (vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 08.09.1982, Az. 5 AZR 283/80).

Der Hinweis auf bestreikte Bahnen ist keine Entschuldigung für ein Zuspätkommen. Wenn die Verkehrsbehinderung vorhersehbar ist, muss man sich als Arbeitnehmer auf längere Fahrtzeiten einstellen und entsprechend eher losfahren oder alternative Verkehrsmittel nutzen. Es gilt also: Als Arbeitnehmer muss man trotz Bahnstreik pünktlich im Büro bzw. auf der Arbeit sein.

Werbung
Arbeitgeber informieren

Als Arbeitnehmer sollte man, sobald absehbar ist, dass man zu spät kommt, den Arbeitgeber anrufen und informieren.

Vorsicht: Abmahnung

Zuspätkommen kann in Extremfällen auch eine Abmahnung durch den Arbeitgeber rechtfertigen.

Urlaub nehmen

Wer die Möglichkeit hat und sich wegen des Bahnstreiks Ärger ersparen will, kann auch vorsichtshalber vorher Urlaub beantragen.

Siehe auch:

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 05.11.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (2)

 
 
jurispro schrieb am 09.11.2014

Ein so graphierender, für die ganze Bevölkeung und Wirtschaft

schwerwiegender Nachteil und hohe Verluste müsste von einen Gericht untersagt werden, denn die Nachteile der Allgemeinheit

überwiegen die Interessen der Streikenden, deren Diktator

Wenselski müsste bestraft werden, da er andern erhebliche

Schäden zufügt. Der von der DDR stammende Anführer durfte

dort so einen Streik nicht durchführen, doch hier in der BRD

kann er die Klappe aufreisen. Schämen Sie sich, Wenelski !

Tobi schrieb am 06.11.2014

Gibt es eine Regelung wieviel "Mehrfahrzeit" zumutbar ist?

Ich fahre normalerweise um 07:30 Uhr los damit ich um 08:30 Uhr auf der Arbeit bin ( Fahrzeit im normalen Berufsverkehr ca 45 min). Heute bin ich bereits um 06:30 Uhr los gefahren und war erst um 08:35 Uhr da, sprich mehr als 1 Stunde "Mehrfahrzeit".

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.