Schwitzen am Arbeitsplatz05.07.2018

Sommerhitze: Wie warm darf es am Arbeitsplatz werden?Wenn es im Büro zu heiß wird

Pünktlich zur sommerlichen Hitze haben dieses Jahr die Sommerferien angefangen. Für die Schüler ist es daher ein leichtes sich in einem Freibad oder einem See abzukühlen. Schwieriger wird dies für die arbeitende Bevölkerung. Manche Arbeitnehmer haben Glück und kommen in den Genuss einer Klimaanlage. Aber vielen anderen bleibt nichts anderes übrig, als in der Sommerhitze am Arbeitsplatz zu schwitzen. Wie warm darf es aber am Arbeitsplatz werden?

Gibt es eine zu beachtende Höchsttemperatur in Arbeitsräumen?

Zum Schutz der Arbeitnehmer wurde unter anderem die Arbeitsstättenverordnung geschaffen. Sie enthält zwar Regelungen zur Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten, aber keine Vorschriften zur Raumtemperatur. Die Verordnung wird jedoch durch die Arbeitsstätten-Richtlinien (ASR) konkretisiert. Und nach der Richtlinie 6/1,3 soll die Raumtemperatur in den Arbeitsräumen nicht 26 °C überschreiten. Ausgenommen sind nur sogenannte Hitzearbeitsplätze.

Bei dieser Richtlinie handelt es sich jedoch um eine Soll-Bestimmung. Daher sei sie nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm nicht ausnahmslos auf jede Situation anwendbar (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 18.10.1994, Az. 7 U 132/93). Vielmehr muss die DIN 1946 ergänzend herangezogen werden. Nach dieser Norm dürfe die Raumtemperatur im Sommer bei einer Außentemperatur von 32 °C nicht 26 °C überschreiten. Somit dürfe der Temperaturunterschied zwischen Außenluft und Raumluft maximal 6 °C betragen. Hintergrund dessen ist, dass ein „Kälteschock“ verhindert werden soll.

Diese Überlegungen überträgt das Oberlandesgericht auf die Soll-Bestimmung der ASR 6/1,3 mit dem Ergebnis, dass bei einer Außentemperatur von 32 ° C die Temperatur in den Arbeitsräumen nicht 26 °C überschreiten darf. Bei einer höheren Außentemperatur müsse nur gewährleistet werden, dass der Temperaturunterschied nicht mehr als 6 °C beträgt.

Google Adsense 1

Was kann der Arbeitnehmer bei Überschreitung der Temperatur unternehmen?

Wird es im Büro zu warm, führt dies nicht automatisch dazu, dass der Arbeitnehmer die Arbeit niederlegen oder längere Pausen machen darf. Vielmehr ist der Arbeitgeber daran gehalten durch geeignete Maßnahmen dafür zu sorgen, dass die Temperatur nicht zu sehr steigt. Dies kann beispielsweise durch die Installation einer Klimaanlage, das Anbringen von Jalousien oder Vorhängen sowie durch Ventilatoren geschehen. Nur in extremen Ausnahmefällen, etwa wenn der Arbeitgeber keine geeigneten Maßnahmen ergreift oder diese nicht wirken, kann eine Arbeitsniederlegung gerechtfertigt sein.

Quelle:refrago/rb
#235 (102)

17 Gedanken zu „Sommerhitze: Wie warm darf es am Arbeitsplatz werden?

  • 5. Juni 2019 um 9:15
    Permalink

    Ich arbeite in einem elektrogabelstaoler und wenn draußen 30 Grad mit Sonne sind ist innen 50-60 Grad (gemessen mit thermostat) wir können die Fenster aufmachen aber dann kommt der ganze Staub rein (sehr staubiger Arbeitsplatz)

    Antwort
  • 31. Juli 2018 um 14:42
    Permalink

    Ich habe gerade 37 Grad bei uns gemessen. Ich arbeite in einer Bäckereifiliale wo auch noch vor Ort gebacken wird. Die Kühlungen pusten nur noch heiße Luft raus. Arbeitet alles auf Hochtouren. Ich freue mich schon auf etwas weniger Temperaturen.

    Antwort
  • 23. Juli 2018 um 18:49
    Permalink

    Ich als Paketzusteller der deutschen Post DHL, freue mich wahnsinnig auf Herbst und Winter. Entgegen der Meinung vieler Kunden haben wir keine Klimaanlage in unseren Autos. Lediglich die einfache Belüftung hilft in den ersten 2-3 Stunden nach Arbeitsbeginn das du nicht völlig im eigenen Saft zu Grunde gehst. Ab dann, und ab 25 Grad aussen Temperatur ist die Lüftung schon als Heizung einsetzbar. Fenster öffnen geht auch nicht, denn unsere Autos sind beim verlassen stets geschlossen zu halten. Und bei den weiter steigenden Sendungsmengen (also stop and go Verfahren) lohnt es kaum die Fenster während der Fahrt zu öffnen. Eine Kollegin hat in ihrem Zustellwagen schon über 50 Grad innen Temperatur gemessen. Wir werden zwar von unserer Depotleitung darauf hingewiesen viel Wasser zu trinken und bekommen dann auch eine Flasche mit auf den Weg – ganz genau!!! 1 Flasche aber auch die ist schnell leer oder nach ein paar Stunden so heiß das du mit dem Wasser kochen könntest.

    Antwort
    • 6. August 2018 um 14:31
      Permalink

      Das ist ja komplett unmenschlich, unter solchen Bedingungen arbeiten zu müssen!!! und das in Deutschland!

      Antwort
  • 12. Juli 2018 um 11:48
    Permalink

    Hitze ist etwas woran man sich man sich gewöhnt.
    Was dem Körper zu schaffen macht, sind plötzliche Witterungs-
    Umschwünge.
    Die Diskrepanz zwischen normaler Raumtemperatur und einer
    Klimaanlage kann gefühlt sehr kalt sein – insofern ist die Begrenzung auf 6 Grad Unterschied – scheint mir bis zu einem gewissen Grad sinnvoll zu sein. Kühler aber nicht kalt. Wahrscheinlich ist das aber
    auch noch unterschiedlich. Zweifellos lässt sich in herunter gekühlten Räumlichkeiten je nach Außentemperatur besser
    arbeiten.
    Die zunehmende Erderwärmung beginnt allerdings einzutreten.
    Verschiedene Länder der Welt fallen zunehmend auf.
    Kanada z.Zt. Von Anderen ist es seit längerem bekannt.

    Antwort
  • 12. Juli 2018 um 3:41
    Permalink

    Googeln Sie mal: Temperaturen in Oman.
    Man kann sich mit feuchten großen Tüchern/Laken helfen –
    zur Kühlung oder die Sonneneinstrahlung abschirmen.
    Vor – und nach der Arbeit schwimmen gehen.
    Keine Angst: 3/4 lange Ärmel tragen sich merkwürdigerweise ganz gut bei Hitze – es fällt gar nicht weiter auf. im Umgang mit Kunden /Publikumsverkehr (Besuch von Kirchen in fernen Ländern) gelten
    eben bestimmte Regeln. Es hängt natürlich vom Stoff ab.
    Trinken nicht vergessen. bzw.viel erfrischendes Obst – Melonen z.B.
    Ananas, Kirschen …

    Antwort
    • 6. August 2018 um 14:40
      Permalink

      Ja klar, weil ich ja noch furchtbar viel zeit habe, vor der Arbeit um 7 Uhr und nach der Arbeit um 19 Uhr noch schwimmen zu können.
      Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass es angenehm bleibt.
      Sitze hier auch bei 31 Grad im Büro mit Ventilator.

      Antwort
  • 5. Juli 2018 um 9:49
    Permalink

    Bei TEDi in Wesseling liegt die Innentemperatur bei mind. 30 Grad. Unfaßbar :(((

    Antwort
    • 6. August 2018 um 14:41
      Permalink

      30 grad bei TEDI, egal wo, diese Läden würde ich alle meiden.

      Antwort
  • 16. September 2016 um 13:26
    Permalink

    ein schöner Artikel, lieder ist das alles nur für oben die zitierten Büros gültig. Eine Anwendung auf Produktionshallen, auch wenn diese nicht explizit als Hitzearbeitsplätze gelten ist nicht vorgesehen. Selbst im "tiefsten Winter" ist es in der Produktion meines Arbeitgebers "mollig warm". Gemessene 50 Grad C sind keine Seltenheit. Werker sind also im Gesetz und der DIN wohl nicht vorgesehen. Zumindest nicht als Beispiele für eine praktikabele Anwendungslösung.

    Diesen Sommer sind stellenweise knapp 70 Grad C erreicht worden. Ich lade also den Gesetzgeber gerne ein, einmal sich ein Bild vor Ort zu machen. Als Aufenthaltsdauer am 4.7.2017 schlage ich die Spätschicht von 14:30 – 23:00 Uhr vor. Rettungsdienst ist nicht weit entfernt (:-))

    Antwort
  • 2. Juli 2015 um 5:52
    Permalink

    Wie ist es an Schulen? Gelten dort die gleichen Werte?

    Antwort
  • 20. Juli 2014 um 5:23
    Permalink

    Wir haben keine Klimaanlage, Konditorei wird umgebaut , daher können wir nicht wirklich lüften, weil nur die Vordere Seite von Gastraum offen ist, die Luft "steht" und wir haben Gestern 39°C gehabt. Unser Arbeitsbekleidung ist sehr warm, Polo Shirt, lange Schürze ( auch am Oberkörper ) , Gürtel mit Kellnerbrieftasche…. Wir haben vorige Woche Blusen mit dreiviertel Ärmel bekommen . Und Gestern ein Filialbrief , dass wir diese Blusen ausnahmlos anziehen müssen. Meine Frage ist : kann mich mein Arbeitsgeber dazu zwingen, die warme Bluse anzuziehen beim 39°C Raumtemperaturen ? ich habe noch zwei "alte" Polo Shirt ( Arbeitsbekleidung )

    Antwort
  • 10. Juni 2014 um 23:35
    Permalink

    Auf gastronomische Betriebe bezieht sich das aber nicht. Da ist eher das Problem, dass die Innentemperatur mind. 6° C über der Außentemperatur liegt.

    Antwort
  • 12. September 2013 um 10:52
    Permalink

    bei uns ist eher das problem, dass es in den raeumen zu kalt ist… unserem chef (sehr stark uebergewichtig) geht naemlich schon bei ueber 20 grad die puste aus… ist das rechtens, dass deshalb das ganze buero im sommer frieren muss? vertraegt sich das mit dem umweltrecht?

    Antwort
    • 11. Juli 2015 um 2:00
      Permalink

      Also 20 C° sind doch toll um zu arbeiten, daswürde mich sogar freuen…
      solang es nicht 15 sind!

      Antwort
  • 25. Juni 2013 um 15:47
    Permalink

    gemeint ist wohl eher, dass bei höher Außentemperatur als 32 Grad der Temperaturunterschied nicht weniger als 6 Grad betragen darf, oder?

    Antwort
    • 21. August 2020 um 13:28
      Permalink

      Ja, das dachte ich auch. Es macht so keinen Sinn.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.