Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Wahlrecht | 12.06.2017

Bundestags­wahl

Zwei Stimmen: Wie muss der Stimmzettel zur Bundestags­wahl ausgefüllt werden?

Wenn die Bundestags­wahl wieder ansteht, muss sich der Wähler entscheiden welchem Kandidaten bzw. welcher Partei er sein Vertrauen schenkt. Einige Wähler können irritiert sein, wenn sie in der Wahlkabine stehen, auf den Wahlzettel schauen und bemerken, dass ihnen zwei Stimmen zur Verfügung stehen. So mancher fragt sich dann möglicher­weise, wie er den Stimmzettel richtig ausfüllen muss.

Wie wird der Stimmzettel zur Bundestagswahl richtig ausgefüllt?

Dem Bürger stehen zur Bundestags­wahl zwei Stimmen zur Verfügung. Zum einen die Erststimme und zum anderen die Zweitstimme. Um was es sich dabei genau handelt, wird hier geklärt: Bundestagswahl: Was bedeutet Erststimme und für was ist die Zweitstimme? Jedenfalls wird auf der linken, schwarz­gedruckten Hälfte des Stimm­zettels mit der Erststimme eine Person gewählt. Mit der Zweitstimme wird wiederum auf der rechten, blau­gedruckten Hälfte des Stimm­zettels eine Partei gewählt. Für jede Hälfte darf nur ein Wahl­vorschlag gemacht werden. Am besten geschieht dies durch ein Kreuz in den auf­gedruckten Kreisen. Macht jemand jedoch mehr als nur ein Kreuz auf der linken Seite, ist die Erststimme ungültig. Dies gilt genauso für die rechte Seite, also die Zweitstimme. Wer also mehr als nur ein Kreuz macht, macht seine Zweitstimme ungültig.

Muss man beide Stimmen abgeben?

Man ist nicht dazu verpflichtet sowohl seine Erststimme als auch seine Zweitstimme abzugeben. Ebenfalls der freien Entscheidung unterliegt, ob man überhaupt wählen geht. Zudem muss man die beiden Stimmen nicht ein und derselben Partei geben. Man kann also mit der Erststimme etwa einen Kandidaten der CDU wählen und seine Zweistimme der Partei Die Linke geben.

Den ausgefüllten Stimmzettel faltet man und wirft ihn in die Wahlurne (vgl. Rechtsfrage: Wie muss eigentlich eine Wahlurne beschaffen sein? ).

Was kann man machen, wenn man sich verwählt hat?

Wenn man sich verwählt kant, kann man einen Ersatz­stimmzettel bekommen. Der un­brauchbare Stimmzettel muss dann im Wahllokal in Anwesenheit der Wahlhelfer vernichtet werden (damit nicht zwei Stimmzettel abgegeben werden).

Lesen Sie auch:

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 12.06.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (5)

 
 
Karl schrieb am 22.09.2013

"Am besten geschieht das durch ein Kreuz"(Zitat Anleitung). Meine Frage ist darf ich auch einen Punkt machen oder ein Häckchen was ist die Alternative?

Auf der linken schwarz gedruckten Hälfte wird eine Person gewählt. "Mit der Zweitstimme wird wiederum auf der linken blau gedruckten Hälfte eine Partei gewählt." Zitat Anleitung".

Demnach ist also die linke Hälfte schwarz und blau gedruckt und ich habe also dort zwei Stimmen abzugeben.

Weiter steht in der Anleitung das durch zwei Kreuze auf der linken Seite der Stimmzettel ungültig wird. demnach wird ja wenn man Ihre Anleitung Folge leistet der Stimmzettel ungültig.

Nicole S. schrieb am 22.09.2013

Ich gehe wählen, weil ich meine Stimme nicht verschenken will und ich meine Meinung anonym preisgeben kann!!!

Lisa H antwortete am 22.09.2013

Dito! Daumen hoch! :)

Thomas Z. schrieb am 20.09.2013

Was kann man tun, wenn man sich verwählt also quasi verkreuzt hat?

D. Lingen antwortete am 21.09.2013

Das steht doch im Text: Einfach einen Ersatzstimmzettel bei den Wahlhefern abholen. Den ersten - falsch - ausgefüllten Stimmzettel muss man vernichten.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.