Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Anwaltliches Berufsrecht | 02.01.2017

Anwaltswerbung

Darf ein Rechtsanwalt Werbung auf seine Anwaltsrobe drucken?

Einem Rechtsanwalt ist Werbung erlaubt, soweit sie sachlich ist. Geregelt ist dies in § 6 Abs. 1 der Berufs­ordnung für Rechts­anwälte und in § 43b der Bundes­rechtsanwalts­ordnung. Ist dieses Sachlich­keits­gebot gewahrt, wenn ein Rechtsanwalt Werbung auf seine Anwaltsrobe druckt?

Darf ein Rechtsanwalt Werbung auf seine Anwaltsrobe drucken?

Nach Ansicht des Bundes­gerichts­hofs ist es unzulässig auf eine Anwaltsrobe Werbung aufzu­drucken. Darin liege generell ein Verstoß gegen das Sachlich­keits­gebot. Die Anwaltsrobe verkörpere für alle Beteiligten eines Gerichts­verfahrens erkennbar die Organ­stellung des Rechts­anwalts und das Ziel einer aus­geglichenen und objektiven Ver­handlungs­atmosphäre, die durch die Grundsätze der Sachlich­keit und der Ratio­nalität sowie der Ver­allge­meinerungs­fähigk­eit der Rechts­anwendung geprägt sei. Sie diene damit mittelbar auch der Rechts- und Wahrheits­findung im Prozess und mithin der Funktions­fähigkeit der Rechts­pflege. Ein Werbe­aufdruck störe diese Funktion, Aussage und Wirkung der Robe. Sie werde zweckent­fremdet, da der Rechtsanwalt als Werbe­träger hervortrete. Eine im Gerichts­saal getragene Robe sei kein zulässiges Mittel anwaltlicher Werbung (Bundesgerichtshof, Urteil vom 07.11.2016, Az. AnwZ (Brfg) 47/15).

In dem vom Bundes­gerichts­hof entschiedenen Fall beabsichtigte ein Rechtsanwalt seine Robe mit seinen Namen und den Namen seiner Kanzlei­homepage zu besticken. Die Rechts­anwalts­kammer hielt dies für unzulässig, wodurch es zu dem Gerichts­verfahren kam. Bereits der Anwalts­gerichtshof Nordrhein-Westfalen hielt die Werbung des Rechts­anwalts in der ersten Instanz für unzulässig (Anwaltsgerichtshof NRW, Urteil vom 29.05.2015, Az. 1 AGH 16/15).

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 02.01.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.