Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Kirchenrecht | 01.08.2017

Glauben

Wie tritt man aus der Kirche aus und was kostet ein Kirchen­austritt?

Viele Gläubige haben das Vertrauen in die Kirche verloren. Mit dem Austritt aus der Kirche wollen sie ihrer Enttäuschung Ausdruck verleihen und ein Zeichen setzen. Hat man den Entschluss zum Kirchen­austritt gefasst, fragt sich natürlich, wie macht man das überhaupt? Wie tritt man aus der Kirche aus und was kostet das?

Wie tritt man aus der Kirche aus und kostet das etwas?

Der Kirchen­austritt ist gegenüber einer staatlichen Stelle zu erklären. Abhängig vom Bundesland, in dem man wohnt, ist entweder das Amtsgericht oder das Standesamt zuständig. Um auszutreten, muss man persönlich erscheinen und seinen Personal­ausweis oder Reisepass mitbringen.

Mindestalter 14 Jahre

Den Kirchen­austritt darf erklären, wer mindestens 14 Jahre alt, also religions­mündig, ist. In den meisten Bundes­ländern ist für den Kirchen­austritt eine Gebühr zu bezahlen, welche in ihrer Höhe unterschiedlich ausfällt. Im Übrigen hat das Bundes­verfassungs­gericht die Erhebung einer Gebühr zur Deckung des Arbeits­aufwands für verfassungs­gemäß gehalten (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 02.07.2008, Az. 1 BvR 3006/07).

Hier eine Übersicht über den Kirchenaustritt in den einzelnen Bundesländern:

BundeslandOrtUnterlagenGebühr
Baden-WürttembergStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Familienbuch für Verheiratete oder Geschiedene10-60 Euro je nach Standesamt
BayernStandesamtPersonalausweis oder Reisepass; Familienbuch für Verheiratete oder Geschiedene31 Euro für Einzelperson, 41 Euro für Verheiratete der gleichen Konfession
BerlinAmtsgerichtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Geburtsurkunde für Kinder bis zum 14. Lebensjahr; ggf. eigene Geburtsurkunde, ggf. Eheurkunde; Lebenspartnerschaftsurkunde30 Euro
BrandenburgAmtsgerichtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Familienbuch für Verheiratete oder GeschiedeneKeine
BremenStandesamt oder KirchenstellePersonalausweis oder ReisepassStandesamt: 5,50 Euro, Kirchenstelle: keine
HamburgStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Eheurkunde, Scheidungsurteil oder Sterbeurkunde für Verheiratete, Geschiedene oder Verwitwete31 Euro
HessenBürgerämter bzw. MeldebehördenPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Familienstammbuch für Verheiratete, Verwitwete oder Geschiedene30 Euro
Mecklenburg-VorpommernStandesamtPersonalausweis oder Reisepass; Eheurkunde für Verheiratete oder Geschiedene12 Euro
NiedersachsenStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Eheurkunde für Verheiratete oder Geschiedene25 Euro
Nordrhein-WestfalenAmtsgerichtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Heiratsurkunde oder Scheidungsurteil für Verheiratete, Geschiedene oder Verwitwete; Angabe des Taufortes30 Euro
Rheinland-PfalzStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Familienbuch für Verheiratete oder Geschiedene30 Euro
SaarlandStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Familienbuch für Verheiratete oder Geschiedene; Angabe des Taufortes/-datums32 Euro
SachsenStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Geburtsurkunde; sofern vorhanden Taufurkunde; Heiratsurkunde bzw. Abschrift aus Familienbuch für Verheiratete, Geschiedene oder Verwitwete26 Euro
Sachsen-AnhaltStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; Geburtsurkunde; Eheurkunde oder Lebenspartnerschaftsurkunde30 Euro
Schleswig-HolsteinStandesamtPersonalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung; soweit vorhanden Taufbescheinigung; Eheurkunde oder Lebenspartnerschaftsurkunde20 Euro
ThüringenStandesamtPersonalausweis oder Reisepass; Geburtsurkunde bzw. Eheurkunde30 Euro

Alternativ ist es möglich, den Austritt vor einem Notar zu erklären. Dann fallen aber auch Notar­gebühren an.

Welche Folgen hat der Kirchenaustritt?

Mit dem Kirchen­austritt erlischt nicht nur die Zu­gehörigkeit zur Kirche in Form der öffentlich-rechtlichen Körper­schaft, sondern zur Glaubens­gemein­schaft als solche. Man kann daher seinen Austritt zum Beispiel nicht auf die katholische Kirche in Form der öffentlich-rechtlichen Körper­schaft beschränken und weiterhin der Glaubens­gemein­schaft katholische Kirche zugehörig sein (Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.09.2012, Az. BVerwG 6 C 7.12). Mit der Beendigung der Zu­gehörigkeit erlischt darüber hinaus die Pflicht zur Zahlung der Kirchen­steuer. Dies setzt jedoch voraus, dass die Religions­zugehörigkeit von der Lohnsteuer­karte gestrichen wird. Dafür sind die Finanz­ämter zuständig.

Zudem kann ein Kirchen­austritt auch arbeits­rechtliche Folgen haben. Wer nämlich in einer Einrichtung der katholischen Kirche arbeitet und aus der katholischen Kirche austritt, begeht damit einen Loyalitäts­verstoß, der zur Kündigung des Arbeits­verhältnisses berechtigt (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 25.04.2013, Az. 2 AZR 579/12).

Bearbeitungsstand: 01.08.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.4 (max. 5)  -  25 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (13)

 
 
Willy Berneck schrieb am 17.04.2017

GANZ wichtig! Die Bestätigung des Austrittes muss LEBENSLANG aufgehoben werden. Denn es kann der "Kirche" zufällig passieren, dass sie die Unterlagen nicht mehr hat - und dann die Kirchensteuer für die letzten 25 Jahre zurückverlangt. Das ist kein Witz, sondern verschiedenen Leuten schon passiert. Wenn Du den Schrieb nicht mehr hast, dann hast Du dann ein Problem.

WeDo antwortete am 03.08.2017

stimmt so nicht, da ich die Kirchensteuer sowohl der Festsetzungs- wie auch der Zahlungsverjährung unterliegt.

Andre schrieb am 25.09.2015

Hallo,

Wir haben mehr als nur negative Erfahrung mit katholischen Kirche gemacht.

Es ging soweit das wir unsere 3 jährige Tochter aus dem Kiga nehmen mussten weil regelrecht angst davor hatte. Und der riesen hohn an der sache ist das der ansässige Pfarrer nicht mal 5 minuten zeit hatte sich diesem problem anzunehmen.

Jetzt möchten wir unsere kleine aus dem Religionsunterricht in der Schule raus nehmen. Und aus dem Lügenverein austreten.

Uns war aber nicht bekannt das dies geld kostet, weiß jemand wie das von sich geht?

Liebe Grüsse

eono antwortete am 02.08.2017

Ein 3-jähriges Kind gehört normalerweise zur Mutter.

(Ich wollte auch einmal in den Kindergarten, als ich 4 Jahre alt war.

1952 bei Nonnen, als evangelisches Kind. Als Mutti bezahlt hatte -

so nach 2-3 Wochen, wollte ich nicht mehr hin. Das musste ich auch nicht. - Ein Leben in einem bestimmten System. Eine Religionszugehörigkeit ist etwas anderes. Das sollte man doch etwas genauer überdenken. Sich Zeit dazu lassen.

Lindus schrieb am 09.08.2015

Frechheit dass man für den Austritt aus der Kirche teilweise bis zu 60€ bezahlen muss. Noch ein Grund diesem Verein den Rücken zu kehren! Das hat meinen Entschluss nur noch bestärkt, also danke dafür

Tisha schrieb am 17.03.2015

Tabelle stimmt nicht ganz!!! In Berlin wird seit dem 30. April 2014 für die Bearbeitung von Kirchenaustritten eine Gebühr in Höhe von 30 Euro erhoben. Am 10. April 2014 hat das Berliner Abgeordnetenhaus mit den Stimmen von SPD und CDU, und gegen die Stimmen von Grünen, LINKEN und Piraten, ein Gesetz zur Einführung einer Verwaltungsgebühr für den Kirchenaustritt beschlossen.

michael schrieb am 24.11.2014

wenn man erst mit 14 jahren als "religionsmündig" angesehen wird, so müssten alle vorher geschlossenen "verträge" und mitgliedschaften mit "unmündigen" geschlossen worden sein und somit automatisch ungültig...

sollte sich mal die justiz drum kümmmern, dass da massenhaft verträgemit "unmündigen" geschlossen werden, die hinterher doch eine staatliche gültigkeit haben sollen...klingt für mich juristisch unschlüssig...

bernd schrieb am 17.03.2014

Staat-Kirche!Ich war immer der Meinung,diese Sache sei getrennt.Aber vielleicht bin ich nicht auf den laufenden,in Sachen "Kunkelei"!Da sich immer mehr Leute,von der verlogenen Instution Kirche (nicht vom Glauben)verabschieden und nicht mehr das Protzleben eines Limburger Geistlichen mitfinanzieren wollen,wird hald in die bewährte Trickkiste gegriffen und der bewährte Ablasshandel,mit Hilfe des Staates,neu erfunden!

"Liebe Kirche" es beweist doch mal wieder,Euch geht es nicht um Eure Gläubigen,es geht nur um Kohle und Macht.

Dieter schrieb am 19.02.2014

Habe vorhin im rbb klartext vom Problemen ehem. Ossis beim Nachweis ihres Kirchenaustritts gesehen und möchte allen mit diesen Problemen helfen, die ich selbst vor rund 20 Jahren erfolgreich gelöst habe. Ein RA aus dem Westen hat mir dabei geholfen.

Schreibt mir, aber keine solide Hilfe in 24 Stunden!

Custos schrieb am 29.12.2013

Punkt 1:Die überwiegende mehrzahl der im Kirchlichen Dienst arbeitenden Menschen werden noch !! gut bezahlt. punkt 2.Ich glaube nicht,daß der Staat, wen immer man damit auch meint,kirchliche und auch ja richtungsweisende Aufgaben von heut auf morgen ,oder überhaubt übernehmen kann oder will !!! Möchte nur sagen, bei aller berechtigter kritik sehe ich immer noch einen Zusammenhang ,Demokratie und Bergpredigt.

Monika Frank schrieb am 02.12.2013

Ich verstehe nicht, dass alle es einfach so hinnehmen, dass hier wieder einmal Kirche mit Staat vermischt wird. Ich dachte, bei uns sind Kirche und Staat getrennt. Warum muss ich dann vor einem Amtsgericht oder Standesamt - je nach Bundesland- meinen Austritt begründen und dafür auch noch bezahlen? Mir geht das gehörig gegen mein Rechtsverständnis von Freiheit in eine Kirchengemeinschaft ein- und austreten.zu können. Was bitte hat der Staat damit zu tun? Ausser, dass er für die Kirchen kostenlos die Kirchensteuern einzieht. auch so eine -wie ich finde- unmögliche Vermischung von Kirche und Staat.

Tini antwortete am 09.10.2015

Und unglaublicher Weise sind Pastoren auch noch verbeamtet!!!

Nach 3 Jahren überlegen und Nachforschungen über die Kirche trete ich nun auch aus. Wobei ich zugeben muß das die Gottesdienste mir irgendwie fehlen werden.

Aber das negative überwiegt soooooo sehr!!!

Gilbert Kallenborn schrieb am 30.10.2013

Die Kosten für den Kirchenaustrittt zu verlangen

--der Eintritt erfolgte ja kostenfrei ! und als rechtsunfähiges Kind /Baby per Taufe-ohne gefragt zu werden!!!Bei Katholiken

als zahnlos und mit Glatze und Wasserguss-auch eine Art

Körperverletzung an Minderjährigen so wie heute den Juden per

LG-Urteil die 5000 Jahre alteBeschneidung als Körperverletzung vorgeworfen wird! Dasselbe:Für 4 Millionen Moslems in der BRD Deutschland! --

ist seitens des Staates Willkür,weil sowieso das Trennungsgebot von Kirche und Staat des Grundgesetzes so

-Art.140 GG-verletzt werden.Als Zugabe:Kruzifixe im Gerichtssaal!

Es ist an der Zeit,daß jemand hier die Behörde angreift und

ein Grundsatzurteil erkämpft! Ich würde es selber machen

aber :

mein Kirchenaustritt war bereits 1974!!!

beim Amtsgericht Saarlouis....und angeblich

"Keine Akten mehr da..." !!!!!

Wie seltsam..Meine Gurtsurkunde aus 1954 ist nicht verloren,

der Kirchenaustritt aus 1974 aber schon !!!

Leute ,die heute austreten haben das Problem des

Bermuda-Dreieck für Akten ,Saarland, wohl nicht..

Hier eine Gebühr zu verlangen,wo der Staat ohnehin zu Steuerzahlerkosten -auch voon Nichtkirchenmitgliedern!-dem

Vatikan die Kirchensteuer eintreibt,ist blanke Willkür!!!

Zeit für eine Anfrage durch Abgeordnete im Landtag hierzu !

Hallo-Grüne,Piraten (Rest kannst du vergessen! )!!!

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.