Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht und Verwaltungsrecht | 19.12.2014

Schwarzfahren

Fahren ohne Fahrerlaubnis: Welche Folgen hat das Fahren eines PKW ohne Fahrerlaubnis?

Es gibt Menschen, die sich den kostenpflichtigen und zeitaufwändigen Besuch einer Fahrschule ersparen und dennoch auch ohne Besitz einer Fahrerlaubnis in den Genuss des Autofahrens kommen wollen. Aber auch manche Fahrzeugbesitzer, denen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, wollen auf das Autofahren nicht verzichten. Ganz nach dem Motto „Freie Fahrt für freie Bürger!“ setzen sie sich ans Steuer eines PKW und fahren los. Das dies nicht zulässig ist, dürfte jedem klar sein. Doch welche Folgen hat ein Fahren ohne Fahrerlaubnis?

Werbung
Welche Folgen hat das Fahren eines PKW ohne Fahrerlaubnis?

Wer ein Kraftfahrzeug führt ohne in den Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein, macht sich nach § 21 StVG strafbar. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Autofahrer niemals über eine Fahrerlaubnis verfügte, ob ihm diese entzogen oder ob gegen ihn ein Fahrverbot verhängt wurde.

Welche Strafen drohen bei einem Fahren ohne Fahrerlaubnis?

Wer ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein, ein Kraftfahrzeug führt, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe rechnen. Wenn der Autofahrer fahrlässig verkennt, dass er über keine Fahrerlaubnis verfügt, reduziert sich die Strafandrohung auf eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder einer Geldstrafe von maximal 180 Tagessätzen. Eine Freiheitsstrafe wird regelmäßig jedoch nur dann verhängt, wenn der Autofahrer wiederholt ohne Fahrerlaubnis ein Kraftfahrzeug steuerte. Ersttäter können demgegenüber auf eine Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung eines Geldbetrags hoffen. In der überwiegenden Anzahl der Fälle wird der Betroffene mit einer Geldstrafe rechnen müssen.

Zudem ist zu befürchten, dass das gefahrene Fahrzeug eingezogen wird. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn der Betroffene ein Wiederholungstäter ist oder wenn ihm die Fahrerlaubnis entzogen, gegen ihn ein Fahrverbot oder eine Sperrfrist verhängt wurde.

Darüber hinaus droht der Verlust der Kaskoversicherung.

Werbung
Ist das Überlassen eines Fahrzeugs an einem Fahrer ohne Fahrerlaubnis strafbar?

Wer sein Fahrzeug an jemanden überlässt, der nicht über eine Fahrerlaubnis verfügt bzw. gegen den ein Fahrverbot verhängt wurde, macht sich ebenfalls nach § 21 StVG strafbar. Auch droht ihm die Entziehung seines Fahrzeugs. Voraussetzung dafür ist hingegen, dass der Fahrzeugbesitzer von der fehlenden Fahrerlaubnis wusste.

Bearbeitungsstand: 19.12.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.