Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 11.12.2017

Arzttermin

Darf man während der Arbeitszeit zum Arzt gehen?

Als Arbeit­nehmer kann es schwer sein, Arzttermine zu finden, die mit der Arbeitszeit vereinbar sind. Nicht selten öffnet eine Praxis erst, wenn die Arbeitszeit bereits begonnen hat. Umgekehrt ist es nicht unüblich, dass eine Praxis vor Arbeits­zeit­ende schließt. In solchen Fällen kann es erforderlich sein, dass der Arbeit­nehmer während der Arbeitszeit zum Arzt muss. Doch ist dies erlaubt?

Darf man während der Arbeitszeit zum Arzt gehen?

Ob ein Arbeit­nehmer während seiner Arbeitszeit zum Arzt gehen darf, hängt vom Einzelfall ab. Handelt es sich zum Beispiel um einen Notfall oder ist es aufgrund der Sprech­zeiten des Arztes nicht möglich vor oder nach der Arbeit zum Arzt zu gehen, ist es in der Regel zulässig den Arztbesuch während der Arbeitszeit zu absolvieren. Der Arbeit­nehmer wird in dieser Zeit von der Arbeit freigestellt und erhält weiterhin seinen Lohn. Geregelt ist dies in § 616 BGB. Danach verliert ein Arbeit­nehmer seinen Anspruch auf die Vergütung nicht, wenn er für eine verhältnismäßig kurze Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Ausübung seiner Arbeit verhindert wird. Der Arbeit­nehmer sollte aber den Arzttermin an den Rand seiner Arbeitszeit legen, um die Ausfall­zeiten für seinen Arbeitgeber so gering wie möglich zu halten.

Wann der Arbeitnehmer in der Freizeit zum Arzt gehen muss

Liegt kein Notfall vor und liegen die Sprech­zeiten der Praxis auch außerhalb der Arbeitszeit darf der Arbeit­nehmer während der Arbeitszeit nicht zum Arzt gehen. In einem solchen Fall muss er dafür seine Freizeit opfern.

Zu beachten ist ferner, dass arbeits- oder tarif­vertragliche Regelungen etwas anderen bestimmen können.

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 11.12.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  12 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (3)

 
 
Uli schrieb am 19.01.2015

Und wenn der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber rechtzeitig von dem "unaufschiebbaren Termin beim Arzt" in Kenntniss setzt, wird der AG sich in der Regel nicht aufregen. Solange es möglich ist, kann man auch um Verlegung der Arbeitszeit nachfragen. Bei Schichtdienst ist das nicht möglich, deshalb sind häufig Tarifliche Regelungen wie z.B. 2 Std. je Monat max. weit verbreitet.

Roland Günther antwortete am 19.04.2015

Was wird mit den 2Std,wenn zb. wegen langer Anfahrt diese 2 Std.schon zum Fahren gebraucht werden.Kann man diese evtl. Sammeln und somit einen ganzen Tag fernbleiben oder verfallen diese ungenutzt?

S. antwortete am 12.12.2017

Ich verstehe das nicht als zusätzliche Freizeit sondern als vom Arbeitgeber geduldete Notwendigkeit im Fall eines Falles. Schließlich ist ein Arztbesuch kein Vergnügungsurlaub ...

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.