Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht, Nachbarrecht und Wohnungseigentumsrecht | 21.04.2014

Muss man Grillen als Mieter oder Wohnungseigentümer vorher ankündigen?

Das Grillen stellt eine der wichtigsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen im Sommer dar. Ob mit Holzkohle, Gas oder Strom, die Deutschen gelten als Grillweltmeister. Doch Vorsicht. Wer nicht gerade über ein Gartengrundstück verfügt, kann schnell mit den Nachbarn in Konflikt geraten. Denn der mit dem Grillen einhergehende Rauch und Lärm kann so manchen Nachbarn auf die Palme bringen. Aber nicht jeder Nachbar will das Grillen gleich verbieten. Einige wünschen sich lediglich eine Vorwarnzeit, um sich auf das nachbarliche Grillfest einstellen zu können. Darf ein Nachbar dies verlangen? Besteht die Pflicht zur Vorwarnung der Nachbarn?

Muss ein Nachbar das Grillen vorher ankündigen?

Die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme im Rahmen der Nachbarschaft kann eine Vorwarnzeit tatsächlich begründen. So haben jedenfalls das Amtsgericht Bonn und das Amtsgericht Halle (Saale) entschieden.

Während das Amtsgericht Bonn im Rahmen der gegenseitigen Rücksichtnahme eine Vorwarnzeit von 48 Stunden für erforderlich hielt (Amtsgericht Bonn, Urteil vom 29.04.1997, Az. 6 C 545/96), hat das Amtsgericht Halle (Saale) den Ankündigungszeitraum auf 24 Stunden beschränkt. Denn seiner Ansicht nach dürfe trotz bestehender Rücksichtnahmepflichten der spontane Charakter des Grillens nicht außeracht gelassen werden. Zudem sei eine größere Vorwarnzeit mit Blick auf die Unvorhersehbarkeiten des Wetters nicht interessensgerecht (Amtsgericht Halle (Saale), Urteil vom 11.12.2012, Az. 120 C 1126/12).

Zu beachten ist aber, dass die Entscheidungen nur das Grillen mit Holzkohle betreffen. Inwiefern oder ob diese Urteile auch für das Grillen mit Gas oder Strom gelten, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie auch:

Bearbeitungsstand: 21.04.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Elfriede Bachzauner schrieb am 03.09.2013

Meine Schwester wohnt in einer Eigentumswohnung. Ein Mieteigentümer grillte auf einem 1.30 mtr. breiten Balkon mit Holzkohle und nahm noch ein Flüssigmittel um zu zünden.

Es gab eine Stichflamme und das ganze Wohnzimmer stank

fürchterlich. Nach Rückfrage bei der Stadt ist das Grillen verboten, wenn nur ein Miteigentümer dadurch eingeschränkt wird. Ich finde das Grillen mit Holzkohle auf einem Balkon soll nicht erlaubt sein. Elektrogrill ok.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.