Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Schadensersatzrecht | 29.01.2016

Karnevalsumzug

Rosenmontagsumzug: Wer haftet für Unfälle und Verletzungen bei einem Karnevalsumzug?

Ein Höhepunkt des Karnevals ist der Rosenmontagsumzug. Vielfältig geschmückte und gestaltete Festwagen fahren durch die Städte des Rheinlands. Narren werfen von den Festwagen Süßigkeiten in die Zuschauermenge. Dies entspricht einer langen Tradition. Doch wer nicht aufpasst, kann sich schnell verletzen. Denn Schokotafeln, Bonbons und Pralinenschachteln können bei einem Treffer gegen den Kopf schmerzhafte und ernsthafte Verletzungen hervorrufen. Es stellt sich die Rechtsfrage, wer für die Verletzung durch Bonbongeschosse haftet? Haftet der Veranstalter des Rosenmontagsumzugs, der Werfer oder vielleicht sogar niemand?

Wer haftet für einen fehlgeleiteten Süßigkeitenwurf?

Wer eine Gefahrenlage geschaffen hat und nicht sicherstellt, dass durch diese niemand zu Schaden kommt, haftet grundsätzlich wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht nach § 823 BGB.

Wer aber während eines Rosenmontagsumzugs von Süßigkeiten getroffen wird und sich dabei verletzt, hat in der Regel keinen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Es ist nämlich allgemein bekannt, dass bei Karnevalsumzügen von den Festwagen Süßigkeiten unter die Zuschauer geworfen werden.

Jeder Zuschauer muss daher damit rechnen von derartigen Gegenständen verletzt zu werden. Wer also als Zuschauer an einem Karnevalsumzug teilnimmt, willigt in ein derartiges Verletzungsrisiko ein (vgl. Landgericht Trier, Urteil vom 07.02.1995, Az. 1 S 150/94 und Amtsgericht Aachen, Urteil vom 10.11.2005, Az. 13 C 250/05). Dieses Risiko kann nur ausgeschlossen werden, wenn der Zuschauer einen größeren Abstand zu den Festwagen einhält, die Werfer aufmerksam beobachtet oder auf die Teilnahme ganz verzichtet (vgl. Amtsgericht Köln, Urteil vom 07.01.2011, Az. 123 C 254/10).

Doch nicht nur mit Süßigkeiten muss gerechnet werden. Auch das Werfen von Rosen ist durchaus üblich (vgl. Amtsgericht Eschweiler, Urteil vom 03.01.1986, Az. 6 C 599/85 (falsch: 6 C 599/86)).

Bearbeitungsstand: 29.01.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.