Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Sozialversicherungsrecht | 31.08.2014

Mütterrente: Wann wird die Mütterrente ausgezahlt?

Zum 1.7.2014 wurde die Mütterrente eingeführt. Als Mütterrente wird die bessere Anerkennung von Erziehungszeiten für Kinder bezeichnet, die vor 1992 geboren wurden. Für sie wird bislang ein Jahr Kindererziehungszeit berücksichtigt. Doch wann wird das Geld für die Mütterrente ausgezahlt?

Wann wird die Mütterrente ausgezahlt?

Der Anspruch auf Mütterrente besteht für die Berechtigten ab dem 1.7.2014. Doch leider ist die Deutsche Rentenversicherung technisch noch immer nicht richtig in der Lage, die Mütterrente umgehend auszuzahlen. Es heißt, die Mütterrente mache erhebliche Programmierarbeiten notwendig. Gleichwohl wurden erste Bescheide zwischenzeitlich versandt.

Bis zum Jahresende warten?

Darum hat die Deutsche Rentenversicherung mitteilen lassen, dass der Zuschlag rückwirkend ausgezahlt wird.

Auch wenn die Mütterrente am 1.7.2014 eingeführt worden ist, das Geld für die Mütterrente gibt es wohl erst am Jahresende (vielleicht auch früher).

Die Rentenversicherung hat versichert, dass alle Berechtigten den vollen Betrag von Juli 2014 an erhalten, auch wenn die neue verbesserte Mütterrente erst später ausgezahlt wird.

Erste Bescheide wurden versandt

Die Deutsche Rentenversicherung hat Mitte August mit dem Versand der ersten Bescheide für die Mütterrente begonnen. Doch nicht alle, der 9,5 Millionen berechtigten, Frauen erhalten sofort die höhere Mütterrente. „Es wird sicher noch einige Wochen dauern, bis alle 9,5 Millionen Frauen, deren Rente sich wegen ihrer vor 1992 geborenen Kinder erhöht, das Geld auf dem Konto haben“, erklärte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) gegenüber der Rheinischen Post.

Weitere Informationen:

Bearbeitungsstand: 31.08.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  44 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (68)

 
 
Maria schrieb am 27.11.2016

Mütterrente wird nur angerechnet, wenn man 45 Jahre eingezahlt hat. Wenn man von den 45 Jahren die 10-12 Jahre abzieht, in denen man Hausaufgaben betreut hat, Vokabeln abgehöhrt hat, u.s.w.

Ich kann nur jeder Frau raten, auf keinen Fall, Kinder eines Ehepartners zu betreuen, sondern nur den eigenen Vorteil, nämlich den, des eigenen Rentenbezugs im Auge zu behalten,

damit man nicht in die Altersarmut fällt. Diese Erkenntnis kommt u. U. 30 Jahre zu spät. Pecht gehabt.

Also muß man diese Prioritäten frühest möglich steuern.

Purer Egoismus kann verwerflich sein, in Anbetracht der eigenen Rente sollte man lieber die Kinder einer Nanni übergeben, als selbst auf eine Zukunftssicherung zu verzichten.

Christa Schmitz schrieb am 27.08.2015

Hallo, Frau Nahles!

Sie sind doch zuständig für das Thema "Mütterrente" ?!?!

Mütterrente, .... wo bleibst du ?????????????

Liebe Politiker,

große Klappe, große Versprechungen und ....

wo bleibt sie denn nun, die Mütterrente?

Was ist denn eigentlich hier bei der Überweisung der Mütterrente sooooooo schwierig??? Hä ???

Die "normale" Rente wird doch überwiesen, also sind doch alle Daten vorhanden, oder verstehe ich hier was falsch?

Der Computer braucht doch nur noch die Anzahl der Kinder "X" den Mütterrentenbetrag pro Kind zu berechnen, und auf das gleiche Konto - auch gesondert!!!! - zu überweisen!!!!

Das allermindeste ist doch wirklich einmal, per Tagesschau z.B., kundzutun, was denn nun Sache ist!

Auch ich fühle mich mittlerweile verarscht!

Das mußte ich jetzt mal genau so und auch so deutlich

zum Ausdruck bringen.

Ich erwarte - für meine 2 Kinder - die Mütterrente mit entsprechenden Zinsen zu erhalten.

Schönen Tach noch !!!!!

Christa Thekla Schmitz aus Köln

Köln, den 27.08.2015

G.Beckmann antwortete am 28.08.2015

Ich bin der gleichen Meinung!

Wir Mütter müssen uns alle zusammentun und laut protestieren!

Erst große Versprechungen, große Klappe, und dann....

erbärmliche, nicht zu glaubende Entschuldigungen, wie ... z.B.

es gäbe Probleme mit der Handhabung der Überweisungen.

Die Mütterrente kann doch aufs gleiche Konto überwiesen werden, wie die normale Rente. Wo, im Himmelswillen ist denn hier das "angebliche" Problem ?

Schäbig ist ebenfalls, das nur ein Band läuft, mit dem man "abgefertigt" wird! Pfui !!!!!!!!!!

GisaB schrieb am 05.04.2015

Meine Mutter (Jahrgang 1932, 3 Kinder vor 1992 geboren, nie erwerbstätig, kleine Witwenrente) hat Mitte August 2014 einen Antrag auf Anerkennung der Kindererziehungszeiten gestellt und nach ca. 3 monatiger Wartezeit den Antrag auf Mütterrente Ende November bei der zuständigen Rentenberatungsstelle stellen können. Jetzt sind mittlerweile 4,5 Monate vergangen und sie hat noch immer keinen Bescheid. Vermutlich warten die Behörden bis sich das Problem von alleine gelöst hat. Alte Menschen haben offensichtlich keinen Stellenwert mehr in der heutigen Gesellschaft. Auch die Informationspolitik zu diesem Thema ist äüßerst schlecht. Es gibt vermutlich sehr viel Mütter im Alter von 80-90 plus (z.T. in Altersheimen, Pflegestationen etc.), die durch das "Raster" fallen, d.h. einen Antrag hätten stellen müssen, aber ohne Hilfe noch nicht einmal etwas von der Mütterrente erfahren haben.

gerdk schrieb am 30.03.2015

Saftladen

I. Knapp schrieb am 01.03.2015

Es ist jetzt schon Anfang März 15 und ich habe bis heute noch keine Mütterrente erhalten. Auf meinen Anruf Angang Jan. und Schreiben Anfang Feb, keine Reaktion.Warum versprechen unsere Politiker so vollmundig, daß bis Ende 2014 alle Mütterrenten ausgezahlt werden.

Renate Erhard schrieb am 27.02.2015

Es ist nun Ende Februar 1015 und die Nachzahlung der Mütterrente fehlt immer noch. Es gibt keine offizielle Mitteilungen von den Medien, Behörden oder unserer Sozialministerin. Es herscht das große Schweigen. Es beschleicht einem das Gefühl, das man auf Zeit setzt. Für tote Rentnerinnen kann man sich die Mütterrente

sparen

Angelika Butscher schrieb am 27.01.2015

Es ist nun schon fast Ende Januar 1015 und von der Mütterrente keine Spur. Fühle mich schon richtig auf den Arm genommen. Wartet man vielleicht ab bis die Rentner gestorben sind? Ja, die Arbeit unserer Staats hämorrhidaner ist schon schwer....

M. Pitzer schrieb am 26.01.2015

ja wir haben nun schon Ende Januar und immer noch keine Spur von der Mütterrente.

Meinen Mutter ist schon 92 Jahre sie würde sich gerne freuen ein paar Euros mehr in der Tasche zu haben. Ruft man beim Rentenversicherer an heißt es immer, ist in Arbeit wir haben kein Personal. Ich frage mich nur, wie lange wir noch Geduld haben sollen?

Hans Köster antwortete am 13.10.2015

Haben bald Ende 2015 und meine Frau hat sie auch noch nicht. Sie wird wohl auch nicht mehr kommen. Wird wahrscheinlich für andere Dinge jetzt gebraucht !!!!

petra müller schrieb am 16.01.2015

wir haben nun mitte Januar und von der mütterrente keine spur in sicht. was sollen diese Versprechungen? vielleicht benötigt dir rentenstelle mehr personal oder längere Arbeitszeiten, dann kämen vielleicht nicht nur rentenbescheide, die eine Erhöhung der pflegegeldbeiträge

ausweisen, sondern auch erhöhungsbescheide mal pünkt-

licher an.

Renate Hille antwortete am 23.01.2015

Ich habe auch noch keine Mütterrente erhalten und nehme es mit der Ruhe. Die Angestellten der Rentenkassen tun sicherlich alles was sie können. Ich freue mich darauf wenn ich eines Tages bei der Kontrolle meines Kontos überrascht werde von einer fetten Nachzahlung.

Ingrid Blakowski schrieb am 01.11.2014

Ich finde es sehr traurig, da kommt in der Tagesschau, dass die Mütter z.Beispiel ich ab dem 1.7.14 pro Kind 27,- oder 28,- Euro Rente bekommt. Meine Tochter ruft mich an und gratuliert mir ( wusste garnicht für was) und meinte, Mama, nun bekommst du auch endlich mal etwas!

War mein Leben lang immer für meine Kinder da und es hat sich gelohnt! Alle haben Abitur gemacht, studiert und sind tolle Kinder, haben tolle Berufe ( zwei Töchter und einen Sohn)

Darum ärgert es mich besonders, dass überhaupt nichts null passiert! Wie lange soll man denn noch warten? Das, was ich seit einiger Zeit an Rente bekomme, gerade für die Kindererziehung ist schon ein einziger Witz!

Ruft man jeden Monat nun bei der zustelligen Stelle an, läuft nach wie vor das Bändchen, ja es wird sich noch bis zum nächsten Monat hinziehen!

Sprechen will keiner, eine Zumutung! Wieso dann die Verkündung im Sommer, eine Frechheit!

Bin sehr ärgerlich und überzeugt, dass auch im November nichts passiert!

Hanna schrieb am 30.09.2014

Ich brauch nicht nachzufragen auf dem Bescheid im Juli bei der Rentenerhöhung steht gleich unten " Bitte nicht anrufen ". Da geht ein Band welches dich darauf hin weist das so viel zu tun ist . Wenn du was bezahlen sollst dann sofort und mit Zinsen aber der kleine Mann kann warten er benötigt das Geld doch nicht. Laut Statistik haben die Rentner ja schon genügend Geld, da sie mit 18 % in Rente gehen nicht mehr arbeiten können und körperlich am Ende sind.

Anita schrieb am 30.09.2014

Ich habe soeben nachgefragt, wo die Mütterrente wohl bleibt, Mann hat gesagt es könnte sich bis zum Ende des Jahres dauern. Wer Geld vom Bund bekommt muß länger warten. Das mit der Verrechnung der Grundsicherung stimmt. Das ist der Dank, für die Kinder, die heute unsere Steuer zahlen. Und das neue Rezept gegen Altersarmut. Armes, Reiches,. Deutschland.

Barbara schrieb am 30.09.2014

Ich kann die "technischen Probleme" nicht verstehen, denn alle Angaben zu Kindern liegen der BfA vor. M.E. hat das nur wieder einen Grund: Verlagerung der Auszahlung ins nächste Haushaltsjahr, damit unser "Finanzpapst" auf seine "schwarze Null" kommt. Warum wird das Kind nicht beim Namen genannt? Aber wie so oft: Von unseren Politikern erfährt man nur die halbe Wahrheit!!!!!

Heidi schrieb am 29.09.2014

Alles schön und gut, aber ich denke, dass die Mütterrenten-Nachzahlung nicht korrekt sein wird. Die Rente erhöht sich dann mit der Nachzahlung, aber es werden dann wieder mehr Steuern abgezogen, sodass von dem auszuzahlenden Betrag nicht mehr viel übrigbleibt. Es ist so schon nicht in Ordnung, dass die rentenpunkte "BRUTTO" sind. Ich bin der Meinung, wenn man so eine Entscheidung trifft, dann sollte auch das gezahlt werden, was ursprünglich angekündigt wurde. Für alles Mögliche wird Geld ausgegeben, aber für uns Kleine ist das anscheinend ein Problem. MEINE MEINUNG WIR WARTEN !!!!!

Angela schrieb am 21.09.2014

Ich habe gerade den Kommentar ( verrechnung der Mütterrente mit der Witwenrente gelesen und verstehe auch die Welt nicht !!!Mein Mann ist zwar " ERST " 1 Jahr tot , genau heute , warum will man uns möglicherweise von einer kleinen Rente noch etwas abziehen . Sind wir nicht schon genug gestraft ?

Helmut schrieb am 21.09.2014

warum dauert die Auszahlung der Mütterrente so lange? hat man vielleicht wieder ein Teil unseres Geldes verzockt,,wie bei der Bankenpleite? An der Berechnung , die ein normaler Schüler beherrscht, kann es ja nicht liegen.

bärbl antwortete am 23.09.2014

Ich verstehe die ganze und z.T. gehässige Lamentiererei nicht. Die Nachzahlung ist doch sicher!!! Warum denn so ungeduldig. Je länger es dauert, desto höher ist doch die Rückzahlung und wenn es erst zu Weihnachten ist. Freut Euch lieber, dass sie nicht erst zum Jan. 2015 beschlossen woirden ist.

Peter schrieb am 19.09.2014

möchte gerne meinen Senf auch dazugeben.

Ist es eigentlich bekannt,das Mütter für Kinder die nach 1992 geboren sind mehr bekommen.

Für Kinder nach 1992 geboren sind 3 Punkte in der Rentenberechnung.

Für Kinder vor 1992 geboren früher 1 Punkt jetzt 2 Punkte in der Rentenberechnung.

ist dies eine Gleichstellung

Christina Hellmeister schrieb am 18.09.2014

geradehabe ich zufällig im TV gehört dass die " Mütterrente " mit der Witwenrente oder rundsicherung verrechnet werden soll.

WAS IST DAS DENN FÜR EIN SCHWACHSINN.

Der Staat sollte seine Dankbarkeit, dass die Mütter ihre Kinder auch ohne die Väter alleine großgezogen haben, nicht auf diese schäbige Art und Weise zeigen und den Frauen nicht einen Schlag ins Gesicht verpassen.

Vielmehr sollte das Geld zusätzlich ausgezahlt werden.

Fast könnte man meinen auch diese Gesetzesänderung IST EINE WEITERE MOGELPACKUNG

Ruth schrieb am 17.09.2014

Ist es nicht mehr als traurig, daß wir solange auf das Geld warten müssen????? Ich kenne viele Mütter - die nie berufstätig waren - eben wegen der Kinder - und dieses Geld jetzt mehr als brauchen könnten. Diese Mütter hätten das Geld sofort und jetzt verdient - es steht ihnen nämlich mehr als zu.

Bei den Abgeordneten und den Spitzenverdienern fallen solche geringfügigen Summen ja überhaupt nicht ins Gewicht.

Helmut schrieb am 17.09.2014

ob die Abgeordneten ..auf ihre Erhöhungen auch so lange warten ?

Kurt schrieb am 16.09.2014

Warum wurder die Mütterrente in Bayern bereits ausgezahlt und andersweitig nicht, oder ist das nur eine Ente?

mutter schrieb am 15.09.2014

wenn das Land Geld will von seinen Bürgern, muss es in maximal vier Wochen beglichen sein sonst droht Kontopfändung!!! Wenn wir Geld zu erwarten haben müssen wir Monate darauf warten .

Ist das Gerecht???

A.Rosenthal schrieb am 11.09.2014

Warum bekommen Frauen Bescheide die noch gar nicht in Rente sind (58 Jahre) und die Rentner müssen auf die Mütterrente warten. ...

H.Depper schrieb am 08.09.2014

Bekanntgabe der Mütterrente noch schnell vor der Wahl!!

....und nun ist die Software schuld daran, daß nicht gezahlt wird!

Für Waffen ins Ausland ist Geld da!

R. Linden schrieb am 06.09.2014

Da werden angeblich Bescheide verschickt und die Mütter müssen trotzdem noch lange Zeit auf das Geld (bis zum Jahresende) warten.

Warum ? Steckt da eine Methode hinter, die ich als normaler und intelligenter Mensch nicht verstehe ? Wann erklärt mir das denn endlich mal einer ?

Warum ist das Problem bei einer Beitragserhöhung plötzlich kein Problem ?

Fischer christa schrieb am 05.09.2014

Es ist schon wieder eine Ungerechtigkeit den Westdeutschen Müttern gegenüber.Die Ostdeutschen bekommen eine höhere Mütterrente als wir.Obwohl diese doch mit Kindergärten usw. besser dran waren .Wir konnten mit 3 Kindern nicht arbeiten.

Denn wohin mit den Kindern? also haben wir doch zur Erziehung mehr geleistet und gleichzeitig weniger Geld in der Tasche gehabt.

Ist das gerecht?

Jan Peters antwortete am 07.09.2014

Selten soviel Dünnschiß gelesen!

Sie hätten in der Sonderschule besser aufpassen müssen.

MfG

Hannah Kress antwortete am 09.09.2014

Da irren Sie, liebe Frau Christa Fischer, umgekehrt ist es der Fall, die ostdeutschen Mütter erhalten ab 1.7.14 weniger Mütterrente als die westdeutschen. So wird ein Schuh draus.Vor der Kritik die Medien aufmerksamer lesen und nicht die Tatsachen verdehen, um "Stimmung" zu machen. Ist das aber nun gerecht, Frau Fischer! Sie sagen bestimmt nun ja, weil Sie doch ach so viel zu tun hatten mit drei Kindern und nicht arbeiten gehen konnten. Ich bin trotz vier Kinder ganztags arbeiten gegangen und das über 45 Jahre!

Karo antwortete am 09.09.2014

Hallo Frau fischer . Im wie sie so schöln sagen sogenannten Osten war es gang und gebe nach meist 6 Wochen wieder arbeiten zu gehen da sonst das Geld nicht gereicht hätte. Auch wenn man keinen Krippenplatz hatte dann hat man halt sich was einfallen lassen müssen oder man hat Heimarbeit gemacht. Da musste man dann Kinder und Arbeit unter einen hut bringen. Ausserdem wer "genug " verdient hat der hat auchh nicht viel von der mütterrente. man sollte sich den Gesetztestext mal komplett durchlesen . Ausserdem Bekommen Ostfrauen Bzw Auch Männer Immer noch weniger als die Westfrauen und Männer .

Ich bewundere Frauen die mit Mehrrern Kindern arbeit und Kinder unter einen Hut bekommen.

Ingrid Hoffmann antwortete am 10.09.2014

Hallo Karo, auch Sie haben in der Sonderschule das

Schreiben nicht gelernt. So viele Fehler in Ihrem Text kann man doch nicht machen.

MfG

N. schrieb am 04.09.2014

Es kann doch nicht so viel Probleme bereiten, die neue Software zu entwickeln.Die meisten Frauen bzw. Männer sind ja schon einige Jahre in Rente. In diesen Anträgen sind doch die Kinder schon einbezogen. Kann doch nicht schwer sein, daß man zu diesen Pukten, die in diesen Becheiden ausgerechnet sind, noch diese Punkte für die Kinder dazu rechnet. Wir müßten ja wenn diese Mütterrente ausbezahlt wird dann noch Zinsen bekommen??

Aber die Diäten die unsere Politiker bekommen werden bestimmt schneller ausbezahlt. Geht doch, wenn man will.

R. Linden antwortete am 06.09.2014

Total auch meine Meinung - Man könnte Methode vermuten.

Osterwald schrieb am 04.09.2014

Der Heer oder Frau Vetter hat es ja wohl nicht nötig so einen Kommentar zu schreiben. Sie bekommt ja wohl genügend Rente. Für mich ist es ein Segen mal 56€ mehr zu haben obwohl es sofort für Gas Strom und Wassermehrkosten wieder drauf geht. Geschweige von den Erhöhungen der Lebenskosten. Urlaub ist nicht drin ein Auto schon gar nicht, und dann schreiben Sie so einen Unsinn. Danke

K. Vetter schrieb am 03.09.2014

Ich lese hier fast nur unqualifizierte Draufhaue. Haben diese Leute eine Vorstellung, welchen Aufwand es bedeutet, die Software für die Umstellung und Nachzahlung zu erstellen und 9,5 Mio Änderungsbescheide rauszuschicken? Ganz zu schweigen von hunderttausenden Neuanträgen (von Menschen, denen erst durch die Novelle ein Rentenanspruch entstanden ist)?

Die RV muss die Hektik des Gesetzgebers ausbaden. Die Alternative wäre gewesen, die Mütterrente erst zum 01.01.2015 in Kraft zu setzen. Dies hätte ausreichend Vorlaufzeit für die Umstellung gebracht. Wäre das den Kritikern wirklich lieber gewesen?

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

R. Linden antwortete am 06.09.2014

Bei einer Beitragserhöhung wäre alles sehr einfach und schnell gegangen. Bei Müttern die bereits Rente beziehen und auch eine Kinderregistrierung vorliegt ist mir diese in meinen Augen überflüssige sogenannte Programmierarbeit t o t a l unverständlich. Liegt da vielleicht Methode vor ?

B.Fischer schrieb am 02.09.2014

Sie sollten sich schämen! Für die Erhöhung der eigenen Bezüge ist gesorgt, oder ?

Frau Witt aus Kassel schrieb am 01.09.2014

Wir Mütter die leider auch Jahre gearbeitet haben und die Rente klein ist und noch auf Grundsicherung angewiesen sind haben überhaupt nicht,s davon uns wird die Mütterrente als Einkommen angerechnet .Was soll das ? Ich empfinde das als Frechheit. Unsere Kinder arbeiten heute und viele arme Rentner können sich überhaupt nicht,s leisten und denen wird das Leben bei der Grundsicherung noch schwer gemacht, man kommt sich vor wie ein Bettler. Für mich armes Deutschland

gerlinde schrieb am 27.08.2014

mann kommt sich vor, als währ mann als mutter nichts wert .

Marion Königs schrieb am 23.08.2014

Es ist auch unglaublich das Mann eine Erziehungsrente die ja nur befriste ist bekommt für die Kinder weil der Mann ja verstorben ist damit Mann die Kinder erziehen kann und dann geht Mann noch Vollzeit arbeiten damit die Kinder eine gute schule besuchen können und in die Ausbildung gehen können und dann kommt das Finanzamt und versteuert die Rente noch zu Fünfziger Prozent !! So das ich gezwungen bin auf Steuerklasse eins zu arbeiten freiwillig weil das Finanzamt mir alles weg nimmt und ich hunderte von euros nachzahlen muß !!! Ich überlege echt arbeitslos zu werden !!! Grüße Marion !!

Ingeborg Wiebe schrieb am 22.08.2014

Mütter freut Euch,vielleicht wird so schnell gearbeitet,dass wir

das Geld zu Weihnachten bekommen.Damit können wir zusätzliche Weihnchtsgeschenke kaufen,wovon der Staat wieder

verdient.Hoffentlich hat diese Verzögerung Auswirkung auf die

nächsten Wahlen.

torpedo schrieb am 20.08.2014

verzugszinsen gibt es vom Staat nicht,

also klage beim Sozialgericht einreichen aber der Druck auf diese korrupte verzögerung wird die Regierung auf dauer in die knie zwingen.

Bei erfolg zu 95 % wird es kostenfrei,

Ps nRECHT DER BÜRGER sieh auch §5 des Grunsgesetze ;-)

Ingrid Niemetz antwortete am 31.08.2014

Kann man sich nicht einmal über etwas freuen, ohne dass diese Hasstiraden von bestimmten Leuten geschrieben werden? Ich jedenfalls freue mich, auch wenn die Nachzahlung erst im Dezember kommt.

torpedo schrieb am 20.08.2014

einfach Klage einreichen an Sozialgericht,knallt die Sozialgerichte mal richtig zu ,wenn eine minimale Chance besteht ist es kostenfrei. Die müssen mal merken das wir uns es nicht mehr gefallen lassen

torpedo schrieb am 20.08.2014

Ich berufe mich hier auf dem §5 des Grundgestezes ,

Jder deutsche Bürger har das recht zuäusser in wort bild und schrift. wird das jetzt hier gesendet oder nicht? es ist nichts rasistisches oder sonst irgendwas

Mora antwortete am 25.08.2014

Mit Verlaub: Im Grundgesetzt gibt es keine Paragraphen! Dort stehen Artikel mit ihren Inhalten. Und bitte. "torpedo": Achten Sie bitte auf die Rechtschreibung bzw. Formulierung Ihrer Schreibe; ansonsten versteht kein Mensch, was Sie uns sagen möchten. Wie ein Torpedo durch die deutsche Sprache zu rasen, bringt eher wenig.

Karin Uebel schrieb am 19.08.2014

Hallo, ich möchte mich erkundigen, wann meine Mütterrente ausgezahlt wird. Danke Karin Uebel

Inge Janz schrieb am 18.08.2014

Es ist trauriig, dass das so lange tauert, bis die paar Pinats ausgezahlt werden können, bei Diäten der Politiker ist ja alles

so schnell und einfach. Lächerlich ist die Rentenerhöhung, das sind ja die Menschen, die nach dem Krieg Deutschland wieder aufgebaut haben.

Außerdem die hohen Ausgaben für unsere noch lebenden Bundespräsidenten mit Büro, .Wagen.etc. Was wollen die damit, sie haben doch schon genug,

die hohen Diäten reichen doch. Traurig, traurig, traurig.

Aber es ist uninteressant, was der Bürger denkt oder macht.

.Machtgier ist tödlich, schlampige Bearbeitung der Rentenversicherung ebenfalls sie wußten es doch.

Man könnte kotzen!!!.

Marita Thomsen schrieb am 16.08.2014

Es sind einfach nur Pinats im Gegensatz zu den Diätenerhöhungen. Ebenso die Paar Cent Rentenerhöhung, die wir nach jahren des aussetzens endlich bekommen haben. Beides zusammen gleicht nicht einmal die Inflationsrate aus. Die Politiker haben es doch nun wirklich nicht so nötig, oder?. Geben Sie es doch bitte den Müttern und den Rentnern, die ein niedriges Einkommen haben. Das wäre sozial. Aber nein, hauptsache es geht den Leuten gut, die eh schon Millionen haben. Sehr unsozial das Ganze. Es wäre schön, wenn diese ganzen Artikel, sprich der Ärger der Leute, mal an die richtige Adresse kommen würde.

torpedo antwortete am 20.08.2014

Hallo Deutschland ,lasst es endlich mal knallen,alle auf die Strasse,

Alle HarzIV empfänger bei deren bewilligung um 5,00Euro ein halbes Jahr beraten werden musste,, alle Autofahrer die durch die hohe Benzinsteuer abgezockt werden,der Saat verdient daran und wie sind unsere Strassen hier im Westen?Arbeitslose die keine Jobs bekommen oder mit Zeitverträgen und Niedrieglöhnen abgespeist werden,Rentner d ie nach harter Arbeit ,einen Nebenjob suchen um ein minimum an Lebensstandart suchen??,Das ist ein Hohn was Politiker mit uns Volk machen. Wer stoppt endlich mal die Krimimelle oberste Schicht der Politiker, die den Bürger kleinhalten und sich selbst die Taschen füllen.

Es kann nicht sein das diese Diäten von 800 Euro für sich beanspruchen ,nächstes Jahr dann nochmal n 500,-Euro den Rentern aber 1,7 % ca 19.00 Euro bewilligen.

Es wird mal Zeit diesen Politikern zu zeigen von welchem Geld

sie bezahlt werdenGeld das wir Bürger hier verdienen und das sonst noch für alles Mögliche rausgeschmießen wird .

Lasst uns gemeinsam dagegen angehen wenn schon keine Partei sich traut dieses durchzusetzen

Wasserberg, Monika schrieb am 14.08.2014

Die Rentenversicherungsanstalt wußte vor dem 1.7.2014, dass die Mütterrente kommen würde. Das Gesetz wurde zum 1.7.2014 verabschiedet. Wenn die neue Rente nicht sofort im Juli gezahlt werden kann, hätte ich noch Verständnis dafür. Aber jetzt ist schon Mitte August, und ich habe noch nicht einmal einen Rentenbescheid ,geschweige denn eine Nachzahlung erhalten. wer macht diesen "lahmarschigen" Leuten bei der Rentenanstalt eigentlich `mal Dampf? Wir Mütter sind immer benachteiligt worden, und wahrscheinlich hofft man, dass noch einige darüber hinwegsterben. Ich ärgere mich masslos über diese schlampige Bearbeitung!! Ich habe eine kleine Rente und nicht die dicken Gehälter der Regierung.

Marita Thomsen antwortete am 16.08.2014

sehr gut und treffend, ich denke genau so.

Traudl Stenke antwortete am 22.08.2014

und das im Computerzeitalter, müßte doch eigentlich ein Klacks sein. Das soll evtl. 5 oder 6 Monate dauern. Unbegreiflich.

schulz schrieb am 13.08.2014

Wann zahlen diese Versicherungen Verzugszinsen und Schadensersatz wenn Sie geltendes Recht nicht umsetzen ?

IGläser schrieb am 07.08.2014

Ist es nicht beschämend mit der Technik der Rentenversicherung.

Man schämt sich als Bürger Bonsen gewählt zu haben die gleich Ihre 700,- Euro Diätenerhöhung auf dem Konto haben.

Aber dafür haben wir ja unter Mühen 3 Kinder groß gezogen

um manche Ossis wie wir auch waren zu finanzieren.Die haben es ja viel nötiger.Oder rechnet man mit Abgängen??

Wasserberg, Monika antwortete am 14.08.2014

Sie haben völlig Recht. Auch ich habe CDU gewählt wegen der versprochenen Mütterrente. Und nun? Man wartet und wartet, und nichts geschieht. Ich bin so wütend, weil man so wehrlos ist!

Helmut antwortete am 22.09.2014

deshalb gehe ich nicht mehr wählen, die Tröge sind die Gleichen nur die Schw...... wechseln.

Marlies und Alfred Burger schrieb am 04.08.2014

Was ist mit den Landwirtinnen? Sie sind zwar in der landwirtschaftlichen Alterskasse (LAK) pflichtversichert, zahlen jahrelang ihre Beiträge, erhalten jedoch keine Mütterrente!!!!!!!!!

Ist die Lebensleistung der Bäuerinnen im Bezug auf die Kindererziehung wertlos???????

Das ist Diskriminierung hoch 3!!!!!!!!

Meine Frau hat jahrelang keine Mütterrente bekommen, da sie keine versicherungszeiten aus einer nicht selbstständigen Tätigkeit vorweisen konnte. Die plichtversicherungszeiten in der LAK werden nicht anerkannt, sie hätte freiwillige, also zusätzliche ausgaben, in die deutsche Rentenversicherung nachzahlen müssen, bis sie die Mindestforderung von 60 Beitragsmonaten erfüllt hätte.

Durch die Neuregelung der Mütterrente ab Juli 2014 kommt sie jetzt endlich auch in den Genuss, dass die Erziehung ihrer 3 Kinder anerkannt und auch in Gestalt der neuen Mütterrente, honoriert wird.

Elisa schnieders schrieb am 02.08.2014

Ich: 4 Kinder, Ehemann war beruflich oft unterwegs, dann Schwiegermutter wg. Alzheimer und Schwiegervater wg. Schlaganfall gepflegt. Ich bekomme 214€ Rente und bin froh, dass mein Mann eine ausreichende Rente erarbeitet hat. Meine, hauptsaechlich von mir aufgezogenen Kinder, sind gute Steuerzahler - ich habe schon deshalb ein Anrecht auf die Muetterrente, sie dürfte gerne noch höher sein ;-)

I. Breitmann schrieb am 02.08.2014

Vor 1992 gab es noch weniger Kindergärten und noch weniger

Kindergeld, an sich müssten die damaligen Mütter doppelt

so viel für ihre Leistungen an Entgeldpunkten zur Rente erhalten.

Bei den Diätenerhöhungen gibt es nie Probleme.

Danke für ihren Kampf Frau Ministerin und für die Liedereinlage

von Pippi Langstrumpf. Inge Breitmann

schilli - vanilli schrieb am 02.08.2014

immerhin - eine klitzekleine !!! anerkennung ... für das gewaltige penzum - was man als mutter leistet !

mindestens !!! 18 jahre lang !

und darüber hinaus !... aber dennoch ! ist die MÜTERRENTE in ihrer höhe ! beiweitem ! nicht gerechtfertigt !!! sondern eher - lächerlich - ! ..... ebenso 184,00 Euro staatliches kindergeld ! wenn man die förmlich explodierten ! lebenshaltungskskosten ! - und zwar - in ALLEN !!! bereichen in betracht zieht !

aber - WEN - ?!? interessierts wirklich - von denen - welche es in den händen haben - daran ernsthaft ! und vor allem - ANGEMESSEN - ! etwas zu ändern !?! .....

ich bin mutter von 3 kindern - die mittlerweile erwachsen sind - das jüngste ist 16 ! und ... ich war von anfang an - ALLEINERZIEHEND -

Heide Jung antwortete am 03.08.2014

Das waren bestimmt viele Mütter, aber vergessen Sie bitte nicht, was dieser Sozialstaat bereits bezahlt und sind Sie doch einfach mal zufrieden!! Wir kannten kein Kindergeld und Sozialhilfe mußte früher zurückgezahlt werden, notfalls von den Kindern. Unterhalt bekam ich bei 3 Kindern auch nicht, weil mein Mann nach der Scheidung noch jede Menge Kinder in die Welt setzte. ICH FREUE MICH ÜBER DAS GELD

Christa Arnold schrieb am 01.08.2014

na das war ja klar, wieder mal die hinhaltetechnik, weil die Technik der BFA nicht stimmt, was soll denn das, auch BFA wußte lange bescheid und hätte sich einfach darauf einstellen müssen, ja und nun müssen die Rentner wieder warten, eine schande ist das. und nun heisst es warten, warten, warten bis sich die Herrschaften bequemen uns das Geld auszuzahlen.

Monika Jahns schrieb am 29.07.2014

Es ist wie immer, die kleinen Leute müssen immer warten. Die pille-palle 1,6 % konnten doch auch zum 1. Juli berechnet werden, warum die Mütterrente nicht. Hatte mich schon gefreut das die Mieterhöhung von 150 Euro von meiner Mütterrente ausgeglichen wird. Das war nur ein Traum!!!!!! Ein bisschen mehr Geld habe ich jetzt auch nicht, nein, habe jetzt erst mal für 6 Monate 150 Euro weniger.

Ihr NameMarion Braun schrieb am 11.07.2014

es ist schon eine Schande wie mit den Müttern umgegangen wird. heute muss man mit 400.- Euro auskommen, nur weil es für unsere Kinder keine Parkgelegenheit gab, mussten wir auf hören zu arbeiten. Aber was ich von meinen Kindern mit bekommen habe davon können die Mütter heute nur träumen, all das genießen die Kinderbetreuerinnen.

So hat alles seinen Preis. Aber von Gleichberechtigung der jungen Generation gegen über kann man von dem 1 Rentenpunkt nicht sprechen.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.