Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Eigentumsrecht und Strafrecht | 07.12.2017

Becherpfand

Pfand für Glüh­wein­tasse oder Glüh­wein­becher auf Weihnachts­markt: Darf man den Glüh­wein­becher behalten und mit nach Hause nehmen?

Für viele Menschen gehört es dazu, bei einem schönen Weihnachts­markt­besuch einen Glühwein zu trinken. Dieser wird in der Regel in einer Glüh­wein­tasse oder einem Glüh­wein­becher serviert. Da ein solcher Glüh­wein­becher oft mit schönen Weihnachts­motiven geschmückt ist, möchte vielleicht der ein oder andere Weihnachts­markt­besucher den Becher behalten und als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Dass sie auf den Becher oder die Tasse einen Pfand gezahlt haben, ist vielen dabei egal. Das Pfand wird einfach als „Kaufpreis“ angesehen. Doch ist es überhaupt erlaubt die Glüh­wein­tasse mitzunehmen?

Darf man die Glühweintasse behalten und mit nach Hause nehmen?

Streng genommen ist es nicht erlaubt, den Glüh­wein­becher zu behalten und mit nach Hause zu nehmen. Denn Eigentümer der Tasse bleibt, trotz des gezahlten Pfands weiterhin der Stand­betreiber. Das Pfand ist eben nicht zu verwechseln mit einem Kaufpreis. Durch das Pfand will der Stand­betreiber erreichen, dass die Tasse auch wieder zu ihm zurückkommt. Er will die Glüh­wein­tasse also gerade nicht übereignen. Der Stand­betreiber verleiht die Glüh­wein­tasse nur und hofft, dass man ihm diese zurück­bringt.

Ist die Mitnahme des Glühweinbechers strafbar?

Wer die Tasse daher ungefragt mitnimmt, begeht rein rechtlich betrachtet einen Diebstahl. Ein solcher kann nach § 242 des Straf­gesetz­buches mit Freiheits­strafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. Im Regelfall wird ein solches Vergehen aber nicht zur Anzeige gebracht. Vielmehr ist die Mitnahme der Glühwein-Tasse auf einigen Weihnachts­märkten sogar erwünscht und daher gestattet. Es ist anzunehmen, dass in diesem Fall das Pfand höher ist, als der Wert der Tasse.

Siehe auch:

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 07.12.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.3 (max. 5)  -  65 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (6)

 
 
Peter Kroll schrieb am 12.12.2016

Der Kaufpreis beträgt ca 0,70 Euro. Wie wird der Diebstahl geahndet?

Frohe Weihnacht.

Apollon schrieb am 04.12.2015

Die Tasse gibt es auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt (Pfand-Preis von 3,00 Euro).

Verkauf während des Weihnachtsmarktes in der Hütte direkt unter dem Weihnachtsbaum oder bei jedem Stand mit Ausschank, kein Versand!

http://www.frankfurt-tourismus.de/Entdecken-und-Erleben/Veranstaltungen/Volksfeste-Festivals-und-Maerkte/Frankfurter-Weihnachtsmarkt/Frankfurter-

Apollon antwortete am 04.12.2015

http://www.frankfurt-tourismus.de/Informieren-Planen/Broschueren-Souvenirs/Souvenirs/Frankfurter-Gluehweintasse-2015

GR schrieb am 10.12.2014

"Wer die Tasse daher ungefragt mitnimmt, begeht rein rechtlich betrachtet einen Diebstahl". Das dürfte wohl unzutreffend sein, denn Diebstahl (§ 242 StGB) setzt den "Bruch fremden Gewahrsams" voraus. Da der Kunde den Becher rechtmäßig in Besitz hat, ist hier wohl eher von einer Unterschlagung (§ 246 StGB) auszugehen.

AlF antwortete am 14.12.2014

Oh, oh. Da dürfte die Theorie des gelockerten Gewahrsam wohl noch zu prüfen sein... :-)

RA Gohlke antwortete am 01.12.2015

Ich gehe davon aus, dass der Standbetreiber nicht auf die Idee käme, solche unwichtige Forderung zu stellen. Wer denkt sich, außer 1.Semester Starfrecht, solche Geschichten aus ? Juristen, Frohe Weihnachten RA Gohlke HB

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.