Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 24.11.2016

Trocknungs­gerät

Raum­trocknung mit Trocknungs­gerät nach Wasser­schaden: Muss der Vermieter oder der Mieter die Stromkosten für das Trocknungs­gerät zahlen?

Kommt es in einer Mietwohnung zu einem Wasser­schaden, kann der Einsatz eines oder mehrerer Trocknungs­geräte erforderlich sein. Diese auch als Luft­entfeuchter genannten Geräte verbrauchen eine große Menge an Strom. Es stellt sich daher die Frage, wer dafür aufkommen muss, der Vermieter oder der Mieter?

Muss der Vermieter oder der Mieter die Stromkosten für das Trocknungs­gerät zahlen?

Ob der Vermieter oder der Mieter die Stromkosten für den Einsatz von Trocknungs­geräten zu zahlen hat, richtet sich danach, wer den Einsatz zu verantworten hat.

Verschulden des Mieters
Ist der Wasser­schaden aufgrund einer schuld­haften Handlung des Mieters entstanden, so hat er alle nachfolgenden Kosten, die durch die Behebung des Schadens entstanden sind, zu tragen. Dazu kann auch der Einsatz von Trocknungs­geräten gehören.

Verschulden des Vermieters
Hat dagegen der Vermieter den Wasser­schaden zu vertreten, so muss dieser gemäß § 555a Abs. 3 BGB grund­sätzlich für sämtliche Kosten aufkommen, die dem Mieter aufgrund der Instandsetzungs­arbeiten entstehen. Die Pflicht zur Kosten­tragung besteht jedoch nur insoweit, als die Kosten angemessen sind.

Ist es zum Beispiel aufgrund einer defekten Wasseruhr zu einem Wasser­schaden gekommen, so kann der Mieter die durch den Einsatz von Trocknungs­geräten entstandenen Stromkosten von seinem Vermieter ersetzt verlangen (Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 10.04.2008, Az. 109 C 256/07).

Ist die Einhausung eines Server-Racks erforderlich, weil es in dem von dem Wasser­schaden betroffenen Raum zu Trock­nungs­arbeiten kommt, so muss der Vermieter ebenfalls die Kosten der Kühlung des Servers übernehmen. Dabei spielt es grund­sätzlich keine Rolle, dass die Stromkosten wegen lang­andauernder Arbeiten erheblich hoch sind (Amtsgericht Berlin-Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 17.03.2016, Az. 8 C 285/15).

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 24.11.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
R.Pohlen schrieb am 28.04.2016

Ich vermisse hier den DRITTEN Punkt.

Sollte da im Schadensfall nicht die VERSICHERUNG die Stromkosten übernehmen ?

Wenn in der Etage über mir ein Wasserschaden entsteht und meine Wohnung davon auch betroffen ist, zahlt das ja wohl alles die Versicherung.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.